Ratgeber: Nagetiere in der Wohnung

Ungeheuer viele Haustiere tummeln sich in deutschen Haushalten. Neben den beliebten Hunden und Katzen, die die Spitzenreiter bei den Haustieren sind, sind Vögel, Meerschweinchen, Hamster, Mäuse, Ratten, Nerze, Kaninchen und andere Nager sehr beliebt. Besonders Kinder sind schnell in die putzigen kleinen, weichen Nagetiere verliebt und wünschen sich so ein Haustier.

Dass Sie mit dem Nager nicht Gassi gehen müssen und das Nagetier auch weder Katzenklo noch Kratzbaum braucht und die Nahrung billiger ist, soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die Haltung von Nagetieren viel Planung und Überlegung braucht. Die meisten Nager sind gesellig und sollten nicht einzeln gehalten werden. Sie brauchen ein artgerechtes Lebensumfeld, Pflege, gute Ernährung, Reinlichkeit und Zuwendung.

Über einzelne Tiere informieren

Werden bei Kindern Kleinnager, wie Ratten, Mäuse, Goldhamster angeschafft, muss klar sein, dass die Lebenserwartung nur zwischen eineinhalb und drei Jahren liegt. Die Kinder werden sich also bald wieder von dem geliebten Tier verabschieden müssen. Da sind oft Meerschweinchen oder Kaninchen die bessere Wahl. Diese Tiere können bis zu elf Jahre, teils bis zu dreizehn Jahre alt werden. Die Langlebigkeit der Tiere spielt auch eine Rolle bei der Gewöhnung der Tiere an die Häuslichkeit. Auch, wenn ein noch so großer und idealer Käfig vorhanden ist, sollten Nager Auslauf bekommen. Allerdings sollten sie nie unbeaufsichtigt durch die Wohnung laufen. Sie nagen eben vieles an und machen auch vor dem Computerkabel nicht halt. Nicht nur, dass das Gerät ausfällt, dieses Knabbervergnügen ist meist auch das Ende des Tieres. In einem Möbelhaus oder im Fachmarkt für Elektronik und im Internet, bekommen Sie auch glatte, schlecht anzunagende Kabelverkleidungen.

Der Käfig für Nager

Gleich, ob sie Kleinnager oder größere Nagetiere anschaffen, alle brauchen Platz und geräumige Käfige. Fehlt dafür der Platz, kaufen Sie lieber eine Katze. Der Käfig muss regelmäßig gründlich gereinigt und mit frischer Streu ausgelegt werden. Ganz wichtig ist, dass die Tiere sich hier nicht langweilen. Kleine Tunnel, Häuschen zum Schlummern und Verkriechen, Möglichkeiten zum Klettern gehören in den Käfig. Da es Nager sind, muss auch genügend Nagematerial da sein, sonst wachsen die Zähne endlos aus. Hartgemüse wie Karotten, aber auch ungespritzte Naturholzstämmchen bieten zum Knabbern viel Gelegenheit.

Bild: panthermedia.net  Antje Neika