Kundengeschenke: Kleine Geschenkideen zu Weihnachten

Weihnachtsgeschenke für Kunden sollten Sie zwei Wochen vor Weihnachten versenden

An Weihnachten haben Firmen sowie große Unternehmen die Gelegenheit, sich bei Ihren Kunden zu bedanken, in der Hoffnung, dass sie ihnen auch im nächsten Jahr als Kunden erhalten bleiben. Denn kleine Weihnachtsgeschenke fördern die Kundenbindung und motivieren ebenso Neukunden zu bleiben. Allerdings sollte das Weihnachtsgeschenk für den Kunden gut überlegt sein, denn zahlreiche Firmen versenden in der Adventszeit Präsente.

Geschenke auf das Unternehmen abstimmen

Zunächst muss ein Unternehmen festlegen, welche Kunden ein Geschenk erhalten, denn bei einem großen Kundenstamm sollten Sie diejenigen bevorzugen, die Ihre Leistungen regelmäßig im Jahr in Anspruch nehmen beziehungsweise oft die Produkte im Online-Shop kaufen. Gleichzeitig passen die Präsente zur Weihnachtszeit sowie zum Unternehmen. Als Betreiber eines Online-Shops schenken Sie Neu- sowie den treuesten Kunden ein Gutschein für die Schmucktrends des nächsten Frühjahres, der sich mit einer Weihnachtskarte schicken lässt. Daneben erfreuen sich feine Pralinen und Weihnachtsfiguren aus Schokolade großer Beliebtheit. Allerdings sollten die Kunden den Absender des Präsentes erkennen, dies gibt das Firmenlogo auf dem Umschlag oder dem Weihnachtsgeschenk an. Tipp, anstelle eines Weihnachtsgeschenkes nehmen Sie doch an der Weihnachtsaktion für Kinder des Deutschen Kinderhilfswerks teil. Dieses schickt Ihnen individuelle Kundengeschenke und Sie spenden für einen guten Zweck.

Kundengeschenke für kleine Dienstleister

Es muss nicht immer ein Präsent aus dem Internet sein. Vor allem kleine Dienstleister, wie Bäckereien, Frisöre oder im Einzelhandel geben ihren Kunden am Ende des Besuchs in der Weihnachtszeit ein kleines Geschenk. Dies ist ein Gläschen mit Weihnachtsmarmelade, ein kleiner Weihnachtsstern oder eine Tüte mit Weihnachtsgebäck. Bei langjährigen Kunden, die Ihre Leistungen im Dezember nicht in Anspruch nehmen, schicken Sie eine schöne Weihnachtskarte mit einem persönlichen Gruß. Bedruckte Werbeartikel lohnen sich ebenfalls zu Weihnachten, wenn Sie für den Kunden einen praktischen Nutzen haben. Der klassische Kugelschreiber ist hier jedoch fehl am Platz. Stattdessen wählen Sie beispielsweise einem Taschenkalender oder ein kleines Bild.

Ausgaben als Werbungskosten absetzen

Zwar sind die Kosten – je nach Geschenk sowie Zahl der Empfänger- eine kostspielige Investition, doch motivieren Sie Ihre Kunden damit, Ihnen im nächsten Jahr treu zu bleiben. Außerdem lassen sich in der Steuererklärung die Kosten für Kundengeschenke als Werbungskosten absetzen, so Sie einen finanziellen Ausgleich erhalten.

Bild: panthermedia.net Dana Bartekoske