Car 2 Car Fotos: Tipps für Einsteiger

Dynamische Fotos aus dem fahrenden Auto

Sehen Sie auf der Landstraße oder der Autobahn ein neues, tolles Auto, bekommen Sie vielleicht Lust, sich selbst so ein Modell zu kaufen. Sicher möchten Sie ein Foto von dem wunderbaren Modell machen, um sich daran zu erinnern. Fotos von fahrenden Autos, wie sie in den Auto-Zeitschriften gezeigt werden, sind nicht leicht zu machen. Mit der richtigen Technik und ein wenig Übung wird es Ihnen jedoch gelingen.

So machen Sie tolle Car 2 Car Fotos

Die Auto News zeigen immer wieder rasante Fotos von fahrenden Autos, bei denen Sie die Bewegung und den Fahrtwind direkt spüren können. Bei Ihren Fotos sollten Sie genau die Gesetze der Straßenverkehrsordnung beachten. Die Fotos können Sie als Beifahrer aus der Frontscheibe, dem Fenster der Beifahrerseite oder der Heckscheibe schießen. Sie dürfen das Fenster herunterdrehen oder sich auf die Rückbank knien.

Für Ihre Fotos benötigen Sie eine gute Kamera mit dem entsprechenden Zubehör. Eine Digitale Spiegelreflexkamera ist geeignet, denn so sehen Sie sofort das Ergebnis Ihrer Fotos und können die Fotos direkt noch in der Kamera bearbeiten. In Ihre Fotos sollten Sie Dynamik bringen. Wählen Sie eine Strecke mit einem geringen Verkehrsaufkommen und vielen Kurven aus. Wald, durch den etwas Sonnenlicht dringt, bietet eine hervorragende Kulisse.

Die richtige Einstellung

Scharfe Konturen wirken bei Car 2 Car Fotos zumeist steif, aber auf keinen Fall lebendig. Die Bewegung muss erkennbar sein. Das Auto sollte scharfe Konturen haben, während der Hintergrund leicht verwischt erscheinen sollte. Das erreichen Sie mit einer langen Belichtungszeit. Beträgt die gefahrene Geschwindigkeit 50 bis 70 km/h, so können Sie eine Belichtungszeit von 1/30s festlegen. Bei schnellerer Fahrt verkürzen Sie die Belichtungszeit. Zwischen Kamera und Motiv sollte der Abstand möglichst konstant bleiben. Ihre Kamera sollten Sie nicht mitziehen, denn die Bewegung des fahrenden Autos reicht für den gewünschten Effekt aus.

Bei der Wahl der Brennweite sollten Sie nicht in den Tele-Bereich hineingehen, denn so gehen die Verwisch-Effekte verloren. Kürzere Brennweiten sind geeignet. Bei direkter Sonneneinstrahlung wird das Bild entsprechend hell. Möchten Sie die Belichtungszeit nicht verändern und trotzdem eine größere Blendenöffnung erreichen, sollten Sie einen Neutraldichtefilter verwenden. Die Belichtungszeit verlängert sich dadurch entsprechend. Damit das Foto entsprechend hell wird, sollten Sie eine ISO-Empfindlichkeit von 400 oder 800 einstellen.

Bild: panthermedia.net Leung Cho Pan